Geistig Fit im Alter

29. November 2006

Auf Konzentrationsschwächen im Alter verzichten

(IS) Alter ist keine Krankheit, aber der Körper verändert sich. Der Energieverbrauch sinkt, Krankheiten nehmen zu. Richtiges Essen und Trinken hilft älter zu werden, ohne alt zu sein.

Richtiges Trinken macht geistig fit

Viele der mit dem Älterwerden oft beobachteten Erscheinungen werden zu Unrecht als altersbedingt beschrieben, sie sind lediglich altersassoziiert. Sowohl die körperliche als auch im Besonderen die mentale Leistungsfähigkeit kann durch ausreichende Nährstoff- und Flüssigkeitsaufnahme auf hohem Niveau stabilisiert werden. So sind ein großer Teil der mit zunehmendem Alter zu beobachtenden Gedächtnisprobleme auf eine zu geringe und vor allem zu unregelmäßige Getränkeaufnahme zurückzuführen.

Eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme kann gravierende Folgen haben

Menschen, die zu wenig trinken, können an einer Austrocknung der Gewebe leiden und erschweren den Nieren die Aufgabe, Stoffwechselendprodukte wie zum Beispiel Harnstoff auszuscheiden. Verbleiben diese aber in zu hohen Konzentrationen im Blut, können Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Verwirrung oder Vergesslichkeit, ja sogar Vergiftungserscheinungen die Folge sein.

Die Gründe für eine zu geringe Wasseraufnahme im Alter können sehr vielschichtig sein. Neben dem mit steigendem Alter häufig nachlassenden Durstempfinden, spielt oft auch die Angst vor Inkontinenz und nächtlichen Toilettengängen sowie die Abneigung, fremde Toiletten aufzusuchen, eine Rolle. Schwierigkeiten beim Getränkekauf und Transport erschweren die Situation zusätzlich.

Wer ausreichend und richtig trinkt kann das Vergessen vergessen

Viele Studien kamen zu dem Ergebnis, dass fast ¾ der älteren Menschen weniger als 1,5 Liter am Tag trinken, viele davon erreichen nicht einmal annähernd diese Menge. Dabei ist es nie zu spät, mit dem ausreichenden Trinken zu beginnen! Die Empfehlung lautet regelmäßig, reichlich und bevor der Durst kommt zu trinken, wobei eine tägliche Trinkmenge von 1,5 -2 Liter angestrebt werden sollte. Wer Sport treibt, benötigt seinen Schweißverlusten entsprechend mehr Flüssigkeit und Mineralstoffe.

Am Besten stellen Sie sich schon morgens die Menge an Getränken bereit, die Sie über den Tag verteilt zu sich nehmen wollen. Getrunken werden sollten vorzugsweise mineralstoffreiche Mineralwässer mit einem Calcium-Magnesium-Verhältnis von 2:1, Schorlen und alkoholfreie Erfrischungsgetränke mit Mineralwasser. Auch Früchte- oder Kräutertees sind, in geringeren Mengen, geeignet. Mineralwasser kann vom Körper schnell und leicht aufgenommen werden und ist daher zum Ausgleich von Flüssigkeitsdefiziten und Zufuhr wertgebender Mineralstoffe wie Magnesium und Calcium besonders geeignet. Mit ACE-Säften und Fruchtsaftschorlen kann ergänzend ein Teil des Vitaminbedarfs gedeckt werden.

Auch das richtige Essen ist für die geistige Fitness von Bedeutung

Neben einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr spielt auch die Ernährung eine wichtige Rolle. BestAgers haben einen sinkenden Kalorienbedarf. Einfach die üblichen Portionen zu verkleinern, birgt das Risiko langfristig an wichtigen Mikronährstoffen unterversorgt zu sein. Der Körper braucht zwar weniger energieliefernde Komponenten, wie Kohlenhydrate und Fett, benötigt aber andere Nährstoffe, wie Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe in unverminderter Menge.

Die Nährstoffdichte ist entscheidend

Um dem verminderten Energieverbrauch und gleichzeitig dem nahezu konstant bleibenden Vitamin- und Mineralstoffbedarf im Alter gerecht zu werden, sollte vor allem auf eine hohe Nährstoffdichte – mehr wertgebende Inhaltsstoffe (Vitamine, Mineralstoffe) pro Kalorie – der Lebensmittel geachtet werden.

Senioren sollten daher möglichst 5 Mal am Tag frisches Obst und Gemüse der Saison essen. Bei Kaubeschwerden stellen Obst- und Gemüsesäfte eine Alternative dar. Zur Deckung des Energiebedarfs eignen sich vor allem Hauptnahrungsmittel wie Brot, Nudeln, Reis und Kartoffeln, die dem Körper darüber hinaus noch wertvolle B-Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe liefern. Auch fettarme Milchprodukte sollten auf dem täglichen Speiseplan stehen. Ebenso wie Mineralwasser stellen sie bedeutende Calcium-Quellen dar, die für die Knochenfestigkeit unerlässlich sind. Und wenn noch 2 Mal pro Woche Fisch verzehrt wird, dann ist auch für den Bedarf an hochwertigen Omega-3-Fettsäuren, die positive Wirkungen auf den gesamten Organismus haben, ausreichend gesorgt.

Sportive Senioren sind im Vorteil

Durch einen sportlich orientierten Lebensstil erhöht sich der Energieumsatz und als Konsequenz daraus dürfen sportive Senioren mehr essen. Mit der richtigen Lebensmittelauswahl werden dem Körper somit mehr Nährstoffe zugeführt, die für die geistige Fitness entscheidend sind.

Fazit

Durch eine bewusste Ernährung und Bewegung, besonders aber durch die ausreichende und regelmäßige Flüssigkeitsaufnahme, lässt sich die mentale Leistungsfähigkeit und damit auch die Lebensqualität auf ein höheres Niveau heben.


Quelle:

DEUTSCHES INSTITUT FÜR SPORTERNÄHRUNG e.V.
In der Aue 30-32
61231 Bad Nauheim
www.dise.online.

Schlagworte: Konzentrationsschwäche, Konzentrationsstörungen