Macht Abnehmen dumm?

09. Februar 2004

Ist abnehmen für die geistige Fitness förderlich?

(IS) Der Frühling steht vor der Tür. Mit der warmen Jahreszeit wächst bei vielen Menschen der Wunsch, überflüssige Pfunde los zu werden. Denn die Badesaison kommt bestimmt, und wer möchte nicht eine gute Figur im Bikini bzw. in der Badehose machen? FDH IST JETZT GROß GESCHRIEBEN. Denn rund 65 Prozent der Männer und mehr als 50 Prozent der Frauen sind übergewichtig, mit weiterhin steigender Tendenz. Fast ein Drittel der Bevölkerung ist ständig "auf Diät". Das Problem: Eine verringerte Nahrungszufuhr erhöht das Risiko eines Flüssigkeitsdefizits, da mit abnehmender Nahrungsaufnahme auch die Menge des Wassers abnimmt, das mit den Lebensmitteln aufgenommen wird. Zudem ist die Menge des Oxidationswassers - das ist das Wasser, das bei der Umsetzung von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen im Körper anfällt – geringer. Last not least benötigt der Körper während einer Diät zusätzlich Wasser, um die während einer Diät vermehrt anfallenden harnpflichtigen Substanzen auszuscheiden. Die Folge: Bei den meisten Diäten entsteht ein Flüssigkeitsdefizit, das die mentale Leistungsfähigkeit, Konzentration und Lernfähigkeit stark beeinträchtigt. Abnehmen ohne eine ausreichende Getränkeaufnahme macht dumm – zumindest so lange wie diätet wird.

Verringerte Nahrungszufuhr erhöht Flüssigkeitsdefizit

Verdummen wir also alljährlich bei unserer Frühjahrskur, weil unser Gehirn nicht optimal mit Flüssigkeit und gleichzeitig mit lebensnotwendigen Nährstoffen versorgt wird? Denn ein Flüssigkeitsmangel beeinträchtigt nicht nur die körperliche sondern auch die mentale Leistungsfähigkeit. Eine zu geringe oder falsche Getränkeaufnahme hat direkte negative Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit des Gehirns. Wer mental topp und körperlich fit sein will, muss daher mit „Köpfchen“ trinken. Eine über den Tag verteilte Getränkeaufnahme von mindestens 2 Litern ist gerade beim Abnehmen die Basis für eine optimale mentale Leistungsfähigkeit. Diese wird durch kohlenhydrathaltige Getränke verbessert bzw. kann über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten werden.

Wasser – Ursprung des Lebens

„Man ist, was man isst“ - eine vielfach zitierte Aussage. Im Zusammenhang mit der Getränkeaufnahme kann „Man leistet, was und wie viel man trinkt“ abgeleitet werden. Denn ein Wassermangel führt rasch zur Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit und je nach Ausmaß und Dauer zu schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden. Nach zwei bis vier Tagen ohne Flüssigkeitszufuhr ist der Organismus nicht mehr in der Lage, harnpflichtige Substanzen auszuscheiden. Nicht selten kommt es zu Kreislaufversagen.

Trinken, trinken, trinken…Pluspunkte beim Abnehmen

Laut einer aktuellen Studie erhöht Wassertrinken den Energieumsatz. Trinken verbrennt also zusätzlich Kalorien. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass das Trinken von 0,5 Liter Wasser mit einer Temperatur von 22°C einen zusätzlichen Energieumsatz von 25 Kalorien bewirkt. Wichtig dabei: das Wasser muss auf nüchternen Magen getrunken werden. Das Trinken von zwei Litern Wasser pro Tag, die in 0,5 Liter Portionen vor den Mahlzeiten konsumiert werden, bewirkt einen zusätzlichen Kalorienverbrauch von 100 kcal pro Tag. Trinken also nicht nur für den Kopf, sondern auch für die Figur!

Außerdem wird spekuliert, dass eine eiskalte Trinkflüssigkeit die Kalorien- und Fettverbrennung ankurbelt. Ein weiterer Pluspunkt des Trinkens beim Abnehmen: Wer über den Tag verteilt trinkt, hat immer den Magen gefüllt, das Hungergefühl fällt dabei geringer aus und Heißhunger kann gebremst werden.

Welche Getränke eignen sich beim Abnehmen?

Abwechslung und Genuss beim Trinken sind dabei besonders wichtig, da die Vielfalt und der Geschmack der konsumierten Getränke einen entscheidenden Einfluss auf die Höhe der Gesamt-Flüssigkeitszufuhr haben. Ein über den Tag verteilter Getränkekonsum von ca. 2 - 2,5 Litern ist für Menschen, die Abnehmen wollen, empfehlenswert, zuzüglich des Ausgleichs der Flüssigkeitsverluste durch Schwitzen (Hitze, Sport). Mineralstoffreiche Mineralwässer mit einem Calcium-Magnesium-Verhältnis von 2:1, Frucht- und Gemüsesaftschorlen oder Molkegetränke können das Vitamin- und Mineralstoffkonto aufpeppen, die geistige Leistungsfähigkeit unterstützen und zudem das Risiko von Sport- und Arbeitsunfällen verringern, auch während einer Diät.

Kaffee kann in Maßen genossen werden. Dabei besteht kein Zweifel, dass Kaffee bzw. das Coffein die Gehirntätigkeit anregt. Es verbessert jedoch nicht das Gedächtnis. Ganz im Gegenteil, es kann es sogar verschlechtern. Bei wichtigen Prüfungen oder längeren Konferenzen gilt daher: Lieber weniger Kaffee trinken als zu viel. Deshalb gilt: zu jeder Tasse Kaffee auch ein Glas Mineralwasser trinken, um Flüssigkeitsdefiziten vorzubeugen.

Macht Abnehmen also dumm?

Wenn während dem „Diäten“ auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet wird sicherlich nicht. Das richtige und ausreichende Trinken kann sowohl die mentale Leistungsfähigkeit während einer Diät auf einem hohen Niveau stabilisieren, als auch effektiv mithelfen, das Wunschgewicht zu erreichen. Doch auch bei einer richtigen Getränkeauswahl und einer ausreichenden Getränkeaufnahme gilt: Wer sein Wunschgewicht auf Dauer halten will, sollte auf Crash- und Blitz-Diäten verzichten und versuchen, sein Wunschgewicht langfristig zu erreichen. Denn wie Übergewicht nicht zwischen Weihnachten und Neujahr, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten entsteht, kann das einmal erreichte Wunschgewicht um so effizienter und leichter gehalten werden, je langsamer die Körpergewichtsreduktion erreicht wurde.


Quelle:

DEUTSCHES INSTITUT FÜR SPORTERNÄHRUNG e.V.
In der Aue 30-32
61231 Bad Nauheim
www.dise.online.

Schlagworte: Diätplan, erfolgreich abnehmen, gesund abnehmen