Richtig trinken im Business – Pausen sinnvoll nutzen

31. März 2010

Konzentrationsschwächen im Alltag verhindern

Mann gießt Wasser in ein Glas

(IS) Jeder weiß, wie wichtig Trinken für unseren Körper ist. Wir leben heute in einer Leistungsgesellschaft, in der hohe Anforderungen an die körperliche und geistige Fitness gestellt werden. Daher sollte insbesondere die mentale Leistungsfähigkeit im Beruf optimal unterstützt werden. Da unser Gehirn zu 75% aus Wasser besteht, ist offensichtlich, dass sich schon ein geringes Defizit an Flüssigkeit auf unser Denkvermögen negativ auswirkt.

Unkonzentriertheit und Müdigkeit sind dabei die ersten Anzeichen eines Flüssigkeitsmangels. Das liegt daran, dass unser Blut bei einem Wasserdefizit dickflüssig wird und daher die für das Gehirn wichtigen Nährstoffe Sauerstoff und Kohlenhydrate nur verlangsamt transportieren kann.

Im klassischen Büroalltag sind diese Tiefs vor allem vormittags gegen 11 Uhr und nachmittags gegen 17 Uhr zu beobachten. Verantwortlich dafür ist auf der einen Seite ein Fehlen von Kohlenhydraten, aber vor allem auch ein Flüssigkeitsmangel. Wer clever ist, trinkt daher rechtzeitig vor dem Durchhänger und vor allem bevor der Durst kommt, denn dieser ist bereits ein Zeichen für ein Defizit. Da während der Arbeit das Trinken häufig vernachlässigt bzw. sogar vergessen wird, ist es empfehlenswert sich schon bei Arbeitsbeginn eine Flasche in sichtbare und greifbare Nähe zu stellen. Diese sollte im Laufe des Vormittags in kleinen Mengen getrunken werden. Für den Nachmittag gilt das Gleiche mit einer zweiten Flasche.

Doch nicht nur das Trinken an sich ist wichtig, sondern vor allem auch was getrunken wird. Dabei ist es nicht mit Kaffee, Cola und Co. zum Wachbleiben getan. Empfehlenswert ist ein mineralstoffreiches Mineralwasser. Dieses liefert dem Körper schnell verfügbare Flüssigkeit und noch dazu wichtige Mineralstoffe wie Calcium und Magnesium bei 0 Kalorien. In Verbindung mit einer kohlenhydratbetonten Zwischenmahlzeit wie beispielsweise einem Joghurt mit Haferflocken, Trockenobst oder einem Obstkuchen kann das Gehirn optimal mit Nährstoffen versorgt werden. Die geistige Leistungs- sowie Konzentrationsfähigkeit wird so im Laufe des Tages aufrecht erhalten und Zwischentiefs entgegen gewirkt.

Wem das Trinken am Arbeitsplatz nicht gestattet ist, der sollte jede kleine Pause dazu nutzen, ein paar Schlucke von dem kostbaren Nass zu sich zu nehmen. Regelmäßiges Lüften oder Bewegung im Freien können ebenfalls die Arbeit erleichtern. Unkonzentriertheit und Müdigkeit im Büroalltag oder bei Meetings gehören so der Vergangenheit an.


Quelle:

DEUTSCHES INSTITUT FÜR SPORTERNÄHRUNG e.V.
In der Aue 30-32
61231 Bad Nauheim
www.dise.online.

Schlagworte: Konzentrationsschwäche, Konzentrationsstörungen