Gesund Genießen! - Was Vitalstoffe für den Körper leisten können!

30. Mai 2008

Aktiv und gesund leben mit dem richtigen Ernährunsplan

(IS) Gesund genießen! – Das geht! Lange galten die beiden Begriffe als Widerspruch. Heutzutage werden wir jedoch eines Besseren belehrt und stellen fest, dass sich genussvolles Essen durchaus mit einer ausgewogenen Ernährung vereinbaren lässt. Eine bedeutende Rolle spielt dabei die Versorgung mit Vitalstoffen! Diese können nämlich einen Teil zum körperlichen Wohlbefinden beitragen. Denn schöne Haut, Haare und Nägel sind auch Merkmale eines gesunden Lebensstils und können neben ausreichenden Lichtschutz, regelmäßiger Hautpflege und z.B. Verzicht auf Nikotin zusätzlich durch das richtige Essen und Trinken positiv beeinflusst werden. Bekanntermaßen bedeutet schön von außen auch immer schön von innen.

Die Haut – Spiegel der Seele und des Ernährungszustandes

Richtige Ernährung für ein gesundes LebenDie Haut, das größte und gleichzeitig sensibelste Organ des menschlichen Körpers, erfüllt die unterschiedlichsten Aufgaben und dient u.a. dem physikalischen, chemischen und immunologischen Schutz, der Wärmeregulierung sowie der Aufnahme von Sinnesreizen. Sie reagiert relativ schnell auf psychosomatische Probleme und Veränderungen und wird deshalb im Volksmund nicht umsonst als „der Spiegel der Seele“ bezeichnet.
Die Haut ist aber auch der Spiegel des Ernährungszustandes. Die reichhaltigsten Hautcremes und die besten Shampoos haben keine Wirkung, wenn Haut und Haare von innen nicht ausreichend versorgt sind. Grundsätzlich ist es wichtig, auf eine ausgewogene und vollwertige Ernährung zu achten. Das bedeutet vielseitig zu essen. Die Kennzeichen einer ausgewogenen Ernährung sind abwechslungsreiche Lebensmittelauswahl, geeignete Kombination sowie angemessene Menge nährstoffreicher und energiearmer Nahrungsmittel. Außerdem garantiert die richtige Zubereitung der Speisen den Erhalt des Nährwertes sowie wichtiger Vitamine und Mineralstoffe. Des Weiteren sorgt eine über den Tag verteilte Nährstoffzufuhr zudem für eine bessere Aufnahme wichtiger Vitalstoffe.

Die Schönheitsvitalstoffe im Überblick

Ein einziges Schönheitsvitamin gibt es in der Natur nicht und ist auch leider noch nicht erfunden worden. Jedoch schon der Mix aus bestimmten bekannten Vitaminen und Mineralstoffen kann zur inneren und äußeren Schönheit einen Beitrag leisten.

Die Vitamine E, C und A, Biotin (Vitamin H) sowie die Mineralstoffe Zink, Eisen Magnesium und Calcium haben bedeutenden Einfluss auf die Hautgesundheit.

Antioxidantien wie die Vitamine A, C und E sind so genannte „Radikalfänger“ und schützen die (Haut-)Zellen vor freien Radikalen, die zur Beschleunigung des Alterungsprozesses ihren Teil beitragen. Sie sind also mitverantwortlich dafür, dass die Zellen schneller altern und sich Falten bilden. Außerdem werden altersbedingte Alterungsprozesse, beispielsweise das Erschlaffen der Haut und die abnehmende Leistungsfähigkeit der Organe, durch freie Radikale begünstigt.
Freie Radikale, die durch Rauchen, Alkohol und durch zu viel Sonneneinstrahlung entstehen, werden durch Antioxidantien abgefangen. Bei ausgewogener Ernährung unterstützen diese Vitamine gewissermaßen den hauteigenen Sonnenschutz.

Vitamin A fördert das Wachstum und die Erneuerung von Zellen und unterstützt insbesondere den Aufbau der Haut und des Haares. Außerdem kann es Alterungsprozesse hinauszögern, vorzeitige Hautalterung verringern und Falten vorbeugen. Dabei kann es Haut glättend wirken und Austrocknungen und Abschuppung der Haut vorbeugen. Zusätzlich sorgt es für kräftige Haare und Fingernägel.
In der Natur gibt es verschiedene Formen von Vitamin A. Das Vitamin A in Lebensmitteln tierischer Herkunft nennt man Retinol. Retinol ist in Lebensmitteln an Lipide gebunden und kommt folglich vorwiegend im Rahm der Milch vor. Ist die Milch teilentrahmt oder handelt es sich um Magermilch, sinkt der Vitamin-A-Gehalt. In pflanzlichen Nahrungsmitteln sind Vorstufen des Vitamin A enthalten. Es handelt sich dabei um Carotinoide, die im menschlichen Organismus zu Vitamin A umgewandelt werden. Am häufigsten kommt das β-Carotin in pflanzlichen Lebensmitteln vor. Eine mittelgroße Karotte enthält ca. 15 mg β-Carotin. Damit ist es möglich den täglichen Bedarf an Vitamin A zu decken.
Gute Vitamin-A- bzw. β-Carotin-Quellen sind gelbes sowie rotes Obst und Gemüse wie beispielsweise Honigmelonen, Aprikosen, Karotten und Paprika. Auch Kalbsleber, Eigelb, Milchprodukte und Fisch können zur Deckung des täglichen Vitamin-A-Bedarfs herangezogen werden.

Gemüe passend zum ErnährungsplanVitamin C ist an der Steuerung der körpereigenen Herstellung von Kollagen beteiligt und sorgt somit für ein straffes und starkes Bindegewebe. Kollagen ist ein Strukturprotein des Bindegewebes und dient somit dem Körper als Stütz- und Stabilisierungsstruktur. Durch eine ausreichende Zufuhr mit Vitamin C kann einer unschönen Dellenbildung der Haut, der so genannten Orangenhaut (Cellulite), vorgebeugt werden.
Ferner hat Vitamin C einen großen Einfluss auf die enterale Eisenresorption. Es ist durch seine biochemische Struktur in der Lage, die Eisenaufnahme aus dem Darm zu steigern.
Vitamin-C-reiche Lebensmittel sind vor allem frisches sowie tiefgekühltes Obst und Gemüse wie z.B. Hagebutten, Johannisbeeren, Kiwis, Paprika, Rosenkohl, Broccoli und Kartoffeln.

Vitamin E ist neben Vitamin A und C das wichtigste Antioxidans und schützt folglich die (Haut-)Zellen vor Schäden durch freie Radikalen, die zu einer allgemeinen und vorzeitigen Hautalterung führen können. Daneben hat Vitamin E positiven Einfluss auf die Vorbeugung der so genannten Schwangerschaftsstreifen (Striae gravidarum), die durch die Ausdehnung der Bauchdecke während der Schwangerschaft entstehen können. Diese unschönen Dehnungsstreifen können durch eine ausreichende Zufuhr und die lokale Anwendung mit Vitamin E verringert bzw. weitgehend vermieden werden. Auch die örtliche Anwendung von Vitamin E bei Schürfwunden und Verbrennungen soll Heilungsprozesse beschleunigen und Narbenbildung verringern.
Vitamin E befindet sich insbesondere in hochwertigen Pflanzenölen wie Weizen-keim-, Raps- und Olivenöl sowie in verschiedenen Nüssen.

Ein weiteres, in diesem Zusammenhang bedeutsames Vitamin, ist das Biotin. Es ist auch bekannt unter dem Namen Vitamin H und gilt gleichzeitig als das Haut-, Haar- und Nagelvitamin. Biotin ist am Stoffwechsel von Haut, Haaren und Nägeln beteiligt und spielt eine wichtige Rolle beim Wachstum der Zellen. Außerdem hat es eine Funktion bei der Bildung von Keratin, dem Stoff, der Haut, Haaren und Nägeln ihre Festigkeit verleiht.
Ein Mangel an Biotin ist aber sehr selten. Er äußert sich durch Zustände wie Haarausfall, schuppige und trockene Haut sowie brüchige Fingernägel. Eine Unterversorgung kann bei extremen Ernährungsgewohnheiten wie ständigem Fasten, um Gewicht zu verlieren und dem Verzehr von rohem Eiklar auftreten.
Geeignete Biotin-Lieferanten sind u.a. Leber, Eigelb, Sojabohnen, Bierhefe, Weizenkleie, Haferflocken, Nüsse, Blumenkohl und Linsen.

Mineralstoffpower – die Mischung macht`s

Bei den Mineralstoffen sind Calcium, Magnesium, Eisen und Zink besonders wichtig für die innere Schönheit.
Eine regelmäßige und dem Bedarf entsprechende Calciumzufuhr wirkt einem zunehmenden Knochenmasseverlust und einer erhöhten Knochenbrüchigkeit im Alter entgegen und ermöglicht so einen aufrechten Gang und gute Beweglichkeit, beides Zeichen für Vitalität und Jugendlichkeit.

Magnesium hingegen sorgt für ein optimales Zusammenspiel von Nerven und Muskeln. Um Muskelverspannungen und Nervosität in Schach zu halten, sollten v.a. stressgeplagte Zeitgenossen auf eine ausreichende Zufuhr dieses Mineralstoffes achten. Magnesium wie auch Calcium findet sich vorwiegend in Getreide, Obst, Gemüse und mineralstoffreichen Mineralwässern. Eine sehr ergiebige Calcium-Quelle stellen außerdem noch Milch und Milchprodukte dar.

Eisen und Zink wiederum spielen eine wesentliche Rolle für die Schönheit der Haut. Während Eisen an der Sauerstoffversorgung der Hautzellen beteiligt ist, steuert Zink die Zellregeneration und ist außerdem für die immunologischen Funktionen der Haut und somit für eine optimale Infektabwehr mitverantwortlich. Beide Mineralstoffe weisen vornehmlich in tierischen Lebensmitteln wie z.B. Fleisch, Fisch und Wurstwaren eine hohe Bioverfügbarkeit auf.

Trinken Sie sich schön

Wasser ist ein unentbehrlicher Baustein für funktionstüchtige Hautzellen und somit das Schönheitselixier der Haut. Bei einer zu geringen Trinkmenge oder sehr hohen, unausgeglichenen Schweißverlusten, dickt das Blut ein. Um die Osmolalität des Blutes konstant zu halten und die Durchblutung auch der feinsten Kapillaren zu sichern, entzieht der Körper seinen Zellen und somit auch den Hautzellen Wasser, wodurch die Haut an Spannkraft verliert. Ist die Wasserbilanz über längere Zeit unausgeglichen, kann die Haut sogar schuppig werden.

Um diesen unerwünschten Effekten eines Flüssigkeitsmangels entgegenzuwirken, sollte eine Trinkmenge von Minimum 1,5 Litern an Tagen ohne Sport angestrebt werden. Neben der Trinkmenge und der Verteilung der Getränke über den Tag spielt auch noch die Art der Getränke für einen ausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt eine Rolle. Es ist also nicht zweckmäßig Leitungswasser oder Tee in hohen Dosen zu konsumieren, da der Körper beim Ausscheiden der überschüssigen Wassermengen viele Mineralstoffe, vor allem Calcium und Magnesium, verliert.

Ein ideales Schönheits- bzw. Haut-Getränk stellt daher mineralstoffreiches Mineralwasser dar, wobei Calcium und Magnesium von besonderer Bedeutung sind. Ein Mineralwasser wie Rosbacher beispielsweise, das Calcium und Magnesium im Verhältnis 2:1 und in relevanten Mengen (Calcium über 200 mg/l, Magnesium über 100 mg/l) enthält, ermöglicht neben einer idealen Aufnahme auch eine effiziente Verteilung und Einlagerung dieser Mineralstoffe. Durch dieses Gleichgewicht im Elektrolythaushalt wird auch die Einlagerung und Verteilung des Wassers optimiert. In Folge der prall gefüllten Hautzellen ist die Haut straff und schön.
Sportlich Aktive sollten ihre Flüssigkeitszufuhr entsprechend den individuellen Schweißverlusten steigern.

Fazit

Gutes Aussehen ist folglich durch die Aufnahme verschiedener Vitalstoffe erreichbar und einfach umsetzbar. Die Schönheit kommt von innen, bedeutet also eine ausgewogene, vollwertige Ernährung und die richtige Getränkeauswahl. Unter Beachtung dieser wenigen Punkte ist eine tolle Ausstrahlung sowie ein attraktiveres Erscheinungsbild kein unerreichbares Ziel mehr. Auch wenn der Stoffwechsel von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist und der Bedarf je nach Alter und Erbanlagen, Beruf sowie körperlicher Belastung variiert, gilt für jeden dennoch das Selbe: Die für das Leben notwendigen Vitamine und Mineralstoffe unterstützen die Schönheit von innen.


Quelle:

DEUTSCHES INSTITUT FÜR SPORTERNÄHRUNG e.V.
In der Aue 30-32
61231 Bad Nauheim
www.dise.online.

Schlagworte: Ernährungsplan