Der Wintersport-Tipp: So werden Sie Loipen, Hänge und Buckelpisten schwungvoll bezwingen

30. Januar 2008

Sporternährung für das winterliche Fitnesstraining

(IS) Winterzeit ist Skifahrzeit... und diese meist knappe Urlaubszeit auf Pisten, Hängen und Loipen will voll ausgekostet werden. Damit der Wintersport auch wirklich zum Wintervergnügen wird, sollte nicht nur auf eine gezielte Vorbereitung von Muskeln, Bändern und Gelenken sowie Herz und Kreislauf durch Skigymnastik geachtet werden, sondern auch auf ein sportives Ess- und Trinkverhalten vor, während und nach der sportlichen Winteraktivität. Denn auf Buckelpisten, Hängen oder Loipen bei Minusgraden und dünner Bergluft wird dem Organismus weit mehr abverlangt als viele glauben. Wer direkt vom Büroalltag auf die Bretter steigt, setzt seinen gesamten Körper immensen Umstellungen aus.

Tipps für den bevorstehenden Skispaß

Die richtige Sporternährung für winterliches FitnesstrainingDurch die richtige Vorbereitung wird die Umstellung des Körpers auf die bevorstehende Belastung erleichtert. Ein ausgewogenes und wintersportgerechtes Essen und Trinken ist ebenfalls von großer Bedeutung wie die Vorbereitung der Muskulatur durch Dehnung und Skigymnastik. Zum einen steigert das richtige Ess- und Trinkverhalten die Ausdauer und Konzentration und zum anderen kann es Muskelkrämpfen, Schwächeanfällen und Leistungseinbrüchen vorbeugen. Folgende Punkte sollten im Rahmen einer Fitness orientierten Ernährung berücksichtigt werden:

Vermehrt Kohlenhydrate aus Nudeln, Reis, Kartoffeln, Brot und Getreide als Brennstoff für die Ausdauer. Etwa 50% der täglichen Energieaufnahme sollte aus Kohlenhydraten gedeckt werden. Dabei ist es empfehlenswert komplexe Kohlenhydrate zu bevorzugen wie beispielsweise Vollkornprodukte. Diese sind ballaststoffreich, führen zu einer lang anhaltenden Sättigung und liefern länger Energie für mehr Ausdauer.

Hochwertiges Eiweiß aus Milch und Milchprodukten, Fisch, Eier oder magerem Fleisch für den Muskelaufbau und –erhalt. Empfehlenswerte Eiweißlieferanten sind hochwertige Kombinationen pflanzlicher und tierischer Eiweiße, die zusätzlich noch Vitamine, Mineralstoffe und Kohlenhydrate liefern wie z.B. Kartoffel und Ei, Haferflocken mit Milch, Bohnen mit Mais oder ein Vollkornbrot mit Käse.

Vitamine und Mineralstoffe aus Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und mineralstoffreichem Mineralwasser für die allgemeine Fitness und zur Unterstützung der körpereigenen Abwehrkräfte.

Ein erfolgreicher Skitag beginnt mit „Messer und Gabel“

Sporternährung im Winter Mit einem kohlenhydratbetonten Frühstück, das individuelle Geschmacksvorlieben berücksichtigt, steigen Stimmung, Leistungsfähigkeit und Ausdauer. Als ideales Sportlerfrühstück empfiehlt sich sowohl ein Müsli mit Haferflocken, frischem Obst (oder Trockenobst) und Milch als auch ein Vollkornbrot mit süßem Belag wie Marmelade oder Honig, um die Energiespeicher in den Muskeln aufzufüllen. Als Getränke eignen sich Kräuter- und Früchtetee, Fruchtsäfte und Fruchtsaftschorlen und in Maßen Kaffee und schwarzer Tee.

Zwischendurch gibt’s Obst oder Milchprodukte wie Bananen, Äpfel, Joghurt oder Buttermilch. Aber auch Vollkornkekse, Fruchtschnitten und Müsliriegel eignen sich als kleiner Snack, um den Blutzuckerspiegel relativ konstant zu halten und so Leistungstiefs zu verringern.

Zu den stärkenden Mahlzeiten am Mittag zählen kohlenhydratreiche und leicht verdauliche Nudel-, Reis- oder Kartoffelgerichte. Zusammen mit leckeren Gemüsebeilagen oder frischen Salaten liefern sie gleichzeitig viele Vitamine und Mineralstoffe. Aber auch süße Gerichte wie Germknödel, Dampfnudeln oder Kaiserschmarrn liefern dem Körper Energie und füllen die Kohlenhydratspeicher.

Auch beim Abendessen stehen wieder kohlenhydratreiche Lebensmittel, also Nudeln, Reis, Kartoffeln und viel Gemüse, im Mittelpunkt. So werden die durch zahlreiche Abfahrten entleerten Kohlenhydratspeicher der Muskulatur über Nacht wieder gefüllt. Da durch die Beanspruchung der Muskulatur auch Eiweiß verloren geht – zum Teil wird es verbrannt, zum Teil wird es bei Muskelkontraktionen zerstört – empfiehlt es sich die (mengenmäßig überwiegende) kohlenhydratreiche Beilage mit einer Portion Fleisch oder Fisch zu kombinieren. Ein frischer Salat vornweg und ein Obstsalat als Dessert runden die Mahlzeit ab und rüsten bestens für den nächsten Tag.

Auch das Trinken beim Skispaß nicht vernachlässigen!

Da dem Körper durch längere körperliche Belastung und die geringe Luftfeuchtigkeit in den Bergen täglich mehrere Liter Wasser entzogen werden, ist es unerlässlich viel und über den Tag verteilt zu trinken. Das bedeutet schon morgens mit dem Trinken zu beginnen und die empfohlene Trinkmenge über den Tag hinweg verteilen. Denn der Körper ist nicht in der Lage größere Flüssigkeitsmengen effektiv zu speichern und pro Stunde kann er nur ca. 500-800 ml Flüssigkeit aufnehmen. Empfohlen werden 2-2,5 Liter täglich zu trinken, wobei Sporttreibende entsprechend ihres Schweißverlustes mehr Flüssigkeit und Mineralstoffe benötigen.

Ein idealer, kalorienfreier Durstlöscher ist mineralstoffreiches Mineralwasser mit einem Calcium-Magnesium-Verhältnis von 2:1, aber auch mit diesem Mineralwasser verdünnte Obst- oder Gemüsesäfte, Früchte- und Kräutertees sowie alkoholfreies Bier eignen sich bestens, um diese Flüssigkeitsverluste auszugleichen und bringen Abwechslung sowie Genuss beim Trinken.

Ein weiteres empfehlenswertes Getränk zur Unterstützung der Reaktion und Konzentration während des Pistenvergnügens ist das neue Rosbacher Drive. Es enthält natürliches Koffein sowie ein natürliches Kohlenhydrat mit spezifischer Wirkung: Palatinose. Dieses neuartige Kohlenhydrat stellt schnell die Leistungsfähigkeit her und liefert Energie über einen längeren Zeitraum. Außerdem kann Rosbacher Drive den Wachheitsgrad und folglich die Konzentration um 38% im Vergleich zur klassischen Cola verbessern. Diese Wirkung konnte in einer Multi-Center Studie der Universität Erlangen-Nürnberg unter der Leitung von Dr. Siegfried Lehrl in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sporternährung e.V., Bad Nauheim, gezeigt werden.

Alkoholische Getränke jeglicher Art haben sowohl in der Vorbereitungszeit als auch auf der Piste nichts zu suchen. Jagertee, Glühwein & Co. enthalten nicht nur reichlich Kalorien, sondern trüben das Pistenvergnügen und erhöhen dadurch die Unfallgefahr.

Fazit

Mit der Einhaltung dieser einfachen und praktischen Ernährungstipps steht dem Pistenvergnügen im Winterurlaub nichts mehr im Wege und Loipen, Hänge sowie Buckelpisten können schwungvoll bezwungen werden.


Quelle:

DEUTSCHES INSTITUT FÜR SPORTERNÄHRUNG e.V.
In der Aue 30-32
61231 Bad Nauheim
www.dise.online.

Schlagworte: Fitnesstraining, Sporternährung