Ernährung:

Gegen Sodbrennen die Kräfte der Natur nutzen

13. April 2017

Gegen Sodbrennen die Kräfte der Natur nutzen

Es brennt im Rachen und verschnürt die Kehle. Brennende Missempfindungen, die aus dem Oberbauch in Richtung Hals aufsteigen: Sodbrennen. Immer mehr Menschen leiden darunter, in Deutschland sind es etwa 30% aller Erwachsenen. Eine Einschränkung der Lebensqualität, die nicht sein muss. Denn Sodbrennen kann meist mit einfachen Verhaltens- und Ernährungsregeln gemildert oder sogar vermieden werden.

Ernährungsbedingte Ursachen von Sodbrennen

Der häufige Verzehr von fettreichen und alkoholhaltigen Speisen und Getränken, wie z.B. an den Osterfeiertagen üblich, fördert die Entstehung von Sodbrennen. Wer also seinen Alkoholkonsum verringert, weniger röststoffreichen Kaffee trinkt und voluminöse Mahlzeiten vermeidet, hat beste Chancen, an den Feiertagen von Sodbrennen verschont zu werden.

Clever is(s)t, wer öfter isst

Gerade die Osterzeit stellt die Magen- und Darmtätigkeit durch oft üppige Ostermenüs vor große Herausforderungen. Fünf kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt helfen, Sodbrennen erst gar nicht entstehen zu lassen. Empfehlenswert ist es, häufiger basenreiche Getränke, Lebensmittel und Mahlzeiten zu genießen. Basenreicher wird eine Mahlzeit dann, wenn der Anteil der Beilagen wie Gemüse und Salat verdoppelt sowie die Fleischportionen und fettige Soßen reduziert werden. Hydrogencarbonatreiches Mineralwasser vor, während und nach den Mahlzeiten getrunken, kann helfen, die Säurelast des Essens zu lindern.

Hydrogencarbonat: Schutz vor Sodbrennen

Hydrogencarbonat ist eine natürliche Puffersubstanz, die auch vom menschlichen Körper selbst gebildet wird. Sie regelt den Säure-Basen-Wert (=pH-Wert) des Blutes und des Magensaftes. In Mineralwässern ist Hydrogencarbonat von Natur aus enthalten. Mineralwässer mit einem nennenswerten Gehalt an Hydrogencarbonat können den Körper unterstützen, akute und mittelfristige Störungen des Säure-Basen-Gleichgewichts auszugleichen oder zu mildern.

Bei Sodbrennen wird zu viel Magensäure produziert. Um sie kontinuierlich abzupuffern, sollten täglich 1,5 - 2 Liter eines Hydrogencarbonat reichen Mineralwassers getrunken werden. Am besten trinkt man es gleichmäßig über den Tag verteilt in 2-3 Portionen von je 0,3 Litern sowie zusätzlich direkt zu den Mahlzeiten. Wenn ein Mineralwasser mindestens 600 mg Hydrogencarbonat pro Liter enthält, darf es als hydrogencarbonathaltig bezeichnet werden.

Aktives Osterfest, aktive Verdauung

Das Allzweckmittel für Lebensqualität im Allgemeinen, besonders aber an Feiertagen und auch gegen Sodbrennen, ist Bewegung. Regelmäßige körperliche Aktivität und Sport erleichtern das Gewichtsmanagement über Ostern und regen die Verdauung an. Die beim intensiven Sport entstehende Milchsäure, die die Beine brennen lässt und oft zum Abbruch der körperlichen Aktivität zwingt, kann durch Hydrogencarbonat ebenfalls effektiv abgepuffert werden. Auch schmerzhafter Muskelkater als Folge der ersten intensiven Outdooraktivitäten fällt mit einem leistungsfähigen körpereigenen Puffersystem geringer aus.

In diesem Sinne wünschen wir ein sonniges, aktives und gut „gepuffertes“ Osterfest.


Quelle:

DEUTSCHES INSTITUT FÜR SPORTERNÄHRUNG e.V.
In der Aue 30-32
61231 Bad Nauheim
www.dise.online.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google